KW 38: EU-Kommission plant neue Regulation für mehr Sicherheit im IoT, IIoT-Anlagen sind besonders anfällig für Hackerangriffe, China testet Luftschiff mit 5G-Basis zur Kommunikation in Katastrophengebieten

NACHRICHTEN

EU-Kommission plant neue Regulation für mehr Sicherheit im IoT: Wenn alles miteinander vernetzt sei, könne auch alles gehackt werden, sagte Ursula von der Leyen und beschrieb damit die Herausforderungen und den Stand der IT-Sicherheit im Internet der Dinge. Die Kommissionspräsidentin ruft aufgrund von mehrfachen Cyberangriffen im Jahr 2021 die Mitgliedstaaten zum Handeln auf. Von der Leyen kündigt den Entwurf eines neuen Gesetzes an, um die Security-Lage zu verbessern und eine einheitliche EU-Cybersicherheitspolitik zu konzipieren. Bisher hat von der Leyen in ihrer Rede vor dem EU-Parlament nur den Entwurf des Gesetzes zur Cyber-Widerstandsfähigkeit angekündigt. Details oder eine genaue Roadmap wurden aber noch nicht veröffentlicht.
heise.de

IIoT-Anlagen sind besonders anfällig für Hackerangriffe: Das Security-Unternehmen IoT Inspector kritisiert massive Sicherheitslücken bei Industrieanlagen. Ein Hackerangriff könnte zudem schlimme Folgen für ein Unternehmen haben. Das Unternehmen habe in Stichproben Sicherheitslücken in neun von zehn Geräten gefunden. Grund dafür sei, dass in Produktionsrechnern und anderen IoT-Geräten oft OEM-Technologie von etlichen Fremdherstellern steckt. Damit verstecke sich die Sicherheitslücke oft und sei für die eigene IT-Abteilung fast unsichtbar, sofern keine tiefe Firmware-Analyse betrieben wird. Florian Lukavsky, IoT-Experte und Geschäftsführer von IoT Inspector fordert in diesem Zusammenhang eine Sicherheitskontrolle mit festen Richtlinien für IoT-Technik.
industry-of-things.de

China testet Luftschiff mit 5G-Basis zur Kommunikation in Katastrophengebieten: In China soll in Zukunft ein Luftschiff mit einer 5G-Basisstation an Board Kommunikationsdienste für die Notfallrettung und Katastrophenhilfe bereitstellen. Ein erster Testflug des unbemannten Luftschiffs „5G Cloud One“ sei im Südwesten Chinas positiv abgeschlossen worden, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Der besagte Testflug der „5G Cloud One“ fand in 300 Metern Höhe in der Präfektur Chuxiong Yi in der Provinz Yunnan statt, denn diese Region ist besonders anfällig für Naturkatastrophen. In Notfällen werde mithilfe des Luftschiffs eine langsame Datenübertragung und begrenzte Abdeckung ausgeglichen, erklärte China Mobile-Ingenieur Chen Guowei. An der Entwicklung sind der Nachrichtenagentur der Regierung Chinas zufolge, das Yunnan Innovation Institute der Beihang University (Universität für Luft- und Raumfahrt Peking), China Mobile und Huawei Technologies beteiligt.
heise.de

Xiaomi stellt das Pad 5 Tablet und einige neue AIoT-Produkte vor: Xiaomis globales Launch-Event beschränkte sich nicht nur auf Smartphones, sondern das Unternehmen zeigte auch seine Rückkehr in den Tablet-Markt, sowie neue AIoT-Produkte (Artificial Intelligence of Things) für den täglichen Gebrauch. Neben dem neuen Xiaomi Pad 5 stellte der chinesische Hersteller auch das neue Smart Band 6 NFC, den Smart Projector 2 und das AX3000 Wireless Network Mesh System vor. Bei den AIoT-Produkten, die auf der Veranstaltung vorgestellt wurden, kündigte Xiaomi zudem das neue Smart Band 6 NFC an. Es verfügt über die SpO2-Funktion, um die Gesundheit zu überwachen und zu verbessern.
techspot.com

– Anzeige –
Steuern sind und bleiben ein heikles Thema: Im Bundestagswahlkampf werden sie wieder hitzig debattiert! Kommt die große Steuerreform? Gibt es künftig mehr oder weniger Einkommenssteuer? Und was passiert mit der Unternehmenssteuer, der sogenannten „Reichensteuer“ und der Erbschaftssteuer? Der Steuerpolitische-Check gibt einen Einblick in die Steuerpolitik der Parteien und einen Aufschluss für Selbstständige sowie Unternehmen. Die Journalistin Jessica Schwarzer spricht mit dem Geschäftsführer der ETL SteuerRecht GmbH, Dietrich Loll über Einkommenssteuern, Steuern im Bereich Klima und auch soziale Themen wie die Grunderwerbssteuer. Das Experten-Interview von Deutschlands führender Steuerberatungsgruppe nimmt das Thema Steuerpolitik unter die Lupe und gewährt einen interessanten Einblick und Überblick über Steuern in Bezug auf mögliche Koalitionen. youtube.com

Bundestagswahl: Die Pläne der Parteien zu KI, Kryptowährung und Blockchain t3n.de
Connected-Living: Samsung auf der nobilia Hausmesse news.samsung.com
IoT: Es fehlen horizontale Cybersicherheitsstandards euractiv.de
Datenschutzverletzungen: Vodafone drohen bis zu 460 Millionen Euro Strafe it-daily.net
Luftfracht: Mehr Digitalisierung, weniger Emissionen logistra.de

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns: newsletter@attentionmedia.de

ZAHL DER WOCHE

Eine Bitkom-Studie von Anfang des Jahres ergab, dass 63 Prozent der befragten Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer 5G-Fähigkeit beim Smartphone-Kauf wichtig ist – ein Jahr zuvor waren es noch 17 Prozentpunkte weniger.
heise.de

HINTERGRUND

Elon Musk wirbt mit „Giga-Fest“ für neues Tesla-Werk: Mit einer eher ungewöhnlichen Aktion wirbt Tesla für seine neue Elektroautofabrik in Grünheide. Der US-Elektroautobauer feiert am 09.Oktober ein „Giga-Fest“ auf dem Werksgelände. Der international bekannte Konzernchef Elon Musk wird auch anwesend sein. Tesla lädt zum ersten Tag der offenen Tür Bürger aus Brandenburg und Berlin ein. Bei der „County Fair“ (Jahrmarkt) sollen die Gäste die Fabrik live erleben können. Neben etlichen Ständen rund um Tesla, seine Mission und die Produkte sowie einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm könnten Gäste im Zuge einer Factory Tour einen außergewöhnlichen Blick hinter die Fassade der Fabrik werfen und das Fabrikinnere entdecken, teilt das Unternehmen mit.
handelsblatt.com

Universelle Standards für intelligente Gebäude: Smart Buildings brauchen eine gemeinsame Sprache. In der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Initiative will das Forschungsprojekt DROPS (Datenstandards für Ressourcen-optimierte Produktions- und Serviceprozesse in Gebäuden und Quartieren) offene Datenstandards mit vereinten Kräften erlangen. Alle betriebsrelevanten Daten, sowie deren Kommunikation wollen Bau- und Immobilienberater Drees & Sommer SE, Immobilienentwicklerin STRABAG Real Estate GmbH, digitaler Bewirtschaftungspartner Reos GmbH und HafenCity Universität Hamburg vereinheitlichen. Dazu gehören die in der Bau- und Planungsphase gesammelten Informationen zum Building Information Model (BIM) und der verwendeten Materialien („Data of Material“ (DoM)) genau wie die automatische Steuerung und Daten-Kommunikation von Internet-of-Things (IoT) Geräten über standardisierte Schnittstellen. Das Forschungsprojekt schafft zudem bereits in der Konzeptionsphase relevante Vernetzungsvoraussetzungen. Um sicherzugehen, dass die offenen Standards auch in der Praxis verwendbar sind, entwickelt das DROPS Projektteam dreistufig. Zuerst werden Anforderungsanalysen durchgeführt, dann unter Laborbedingungen verschiedene Software-Prototypen inklusive IoT-Integration entwickelt und im Anschluss daran die Ergebnisse in einem Bauvorhaben in Hamburg erprobt. Ziel ist es, dass die Smartness von Gebäuden durch Weitsicht und Einigkeit zwischen Bauherrn, Planern und Herstellern künftig wächst.
konii.de

– Anzeige –
Safety and Security: Neue Malware-Attacke – Vorsicht vor dem Windows-11-Alpha-Anhang, Neue Sicherheitslücke bei WhatsApp mit Datenleck-Gefahr entdeckt, Forscher warnen – neue Bluetooth-Sicherheitslücke bedroht Millionen Nutzer safety-security-ticker.net
Smartlife: Bosch Smart Home mit neuer smarter Außensirene; GARDENA stellt intelligente Mähroboter smart SILENO mit LONA-Technologie vor; Android 12 Beta 5 verbessert die Smart-Home-Bedienung smartlife-ticker.net
AI: Was KI in der Pflege bringt, IT-Sicherheitstag 2021 behandelt das Zusammenspiel von KI und Cybersicherheit, KI zappelt ab – Google FACT automatisiert Tanzschritte ai-ticker.net
Blockchain: Kryptowährungen stürzen nach Bitcoin-Einführung in El Salvador ein, Klimafreundlicher als Bitcoin – Cardano startet in Japan durch, Solana-Sommer? Kryptowährung SOL erreicht Allzeithoch blockchain-ticker.net

PROJEKT DER WOCHE

Google Assistant – so hilft die Sprach-KI bei der Bundestagswahl: Etliche interessierte Erstwähler stellen sich noch immer die Frage: Wie funktionieren eigentlich Wahlen? Der Google Assistant liefert Antworten. Auf jedem Gerät, das auf einem Betriebssystem von Google basiert, ist Googles Sprachassistent vorhanden. Dazu gehören Smartwatches mit WearOS, Infotainmentsysteme in Fahrzeugen mit Android Automotive, Smart-Speaker, Smart-Displays mit CastOS oder Fuchsia OS und natürlich Android-Smartphones. Mittlerweile gibt es auch für Apples iPhones eine Google Assistant-App. Zur bervorstehenden Bundestagswahl hat Google eine Liste mit Sprachbefehlen veröffentlicht, die Erstwähler oder unerfahrene Nutzer mit relevanten Informationen versorgen sollen. Damit wird zum Beispiel das Wahlsystem erklärt oder die Funktionsweise der Briefwahl. Der Google Assistant listet auch alle Parteien auf, die zur Wahl stehen auf Display-Geräten wie dem Google Nest Hub 2 (Test) auf. Zudem bietet Google hierzulande zum ersten Mal die „Wie wähle ich“-Funktion an. Bei diversen Suchanfragen zu Begriffen, die im Kontext der Bundestagswahl stehen, bietet die Suchmaschine direkt Antworten an.
mixed.de

ZITAT

„Wir sind in einer wirtschaftlich riskanten Situation, weil die Problematik des Datentransfers auf die Unternehmen abgewälzt wird“
sagte Achim Berg, der Präsident des Branchenverbands Bitkom.
handelsblatt.com

INTERRUPTED

Pilotversuch – Tiere mit Sendern sollen Outdoorsport sicherer machen: In einem Pilotversuch hat die Region Graubünden in der Schweiz Mutterkühe und Herdenschutzhunde auf den Alpen mit Sendern ausgestattet. Dadurch sollen Outdoorsportler sowie Tierhalter Informationen zum Aufenthalt der Tiere bekommen, um Konflikte zu vermeiden. Der genaue Standort der Herden kann dann über die App von „Outdooractive“ abgerufen werden. In der Vergangenheit kam es im Alpenraum immer wieder zu Unfällen bei Begegnungen mit Mutterkühen und Herdenschutzhunden. Das soll sich nun mit der App ändern.
blick.ch

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Internet of Things und Industrie 4.0:

IoT-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings