KW 36: IoT richtig bedienen, Industrie 4.0 erfolgreich implementieren, IoT produzierter Strom

NACHRICHTEN

IoT richtig bedienen: Viele Organisationen fällt es schwer, den Umfang, die Größe und die schnellen Datensätze des IoT für einen überzeugenden Geschäftsnutzen zu bündeln. Die Lösung hierfür lautet Stammdatenmanagement. Denn der durch Stammdaten geschaffene Kontext beschleunigt das Verständnis dafür, was die semi-strukturierten Daten des IoT für konkrete geschäftliche Anwendungsfälle in Bezug auf alltägliche Bereiche wie Kunden- und Produktdaten bedeuten.
insidebigdata.com

Industrie 4.0 erfolgreich implementieren: Offene Standards, Co-Creation, Ökosysteme – Industrie 4.0-Konzepte setzen auf kollaborative Ansätze. Jash Bansidhar, Managing Director bei Advantech Europe, erklärt, weshalb kollaboratives Arbeiten für das Gelingen von Industrie 4.0-Projekten ebenso wichtig ist, wie der Fokus auf den Menschen und dessen konkrete Problemstellungen.
industry-of-things.de

Bündelung von Expertise: Device Insight, ein IoT- und IIoT-Anbieter und Sentian, schwedischer KI-Experte für die Fertigungs- und Prozessindustrie schließen sich zu einer “Artificial Intelligence of Things” (AIoT) zusammen. Sie wollen ihre Expertise bündeln und Unternehmen bei Produktionsprozesse im Sinne einer Smart Factory optimieren. Unternehmen könnten die Effizienz ihrer Produktion um bis zu 30 Prozent steigern.
funkschau.de

IoT produzierter Strom: Künftig sollen IoT eingesetzte Sensoren bald ohne Batterien auskommen. Der Strom solle hierfür aus der Umgebung bezogen werden wie etwa aus Licht, Wärmedifferenzen oder aus Vibrationen, die mithilfe von Piezoelementen zur Stromproduktion genutzt werden. Damit werden Batterien in der Zukunft überflüssig.
it-daily.net

– Anzeige –
Smart-Life-Ticker – Technologie hat mit einer Reihe von Geräten, die unser Leben vereinfachen, Abhilfe geschaffen. Mit unserem Newsletter erhalten Sie einen wöchentlichen Überblick über die neuesten Gadgets und Entwicklungen aus der Szene. smartlife-ticker.net

IoT: mehr Sicherheit dank Reifengradmodell security-insider.de
COVID-19-Hotspots: Früherkennung durch IoT bigdata-insider.de
Rust: die Antwort auf miese Software und Programmierfehler heise.de
KI: Algorithmus warnt vor illegalen Apotheken techxplore.com

ZAHL DER WOCHE

Die weltweite Anzahl von IoT-Geräten wird im Jahr 2025 auf ca. 75 Milliarden geschätzt.
security-insider.de

HINTERGRUND

Vertrauenswürdige KI-Daten: Eines der größten Hindernisse für die Einführung neuer Technologien ist das Vertrauen in die KI. Ein neu entwickeltes Tool der USC gibt Indikatoren darüber, ob die von KI-Algorithmen generierten Daten vertrauenswürdig sind. Bzgl der Entscheidung über Autopilote, ist es hilfreich zu wissen, welchen Systemen man vertrauen kann und welches Sensorsystem am genauesten ist.
techxplore.com

Handschuhscanners verkürzt Umschlagzeiten: Das Schweizer Transport- und Logistikunternehmen Planzer hat seine Effizienz dank IoT erheblich steigern können. Ein am Handschuh angebrachter Scanner lässt logistische Abläufe beschleunigen. Von den 68 Planzer Standorten in ganz Europa sind 13 mit Gleisanschluss ausgestattet – hier werden 350 Wagons täglich abgefertigt. Die Logistik muss demnach einwandfrei funktionieren. Mittels eines am Handschuh befestigten Barcode-Scanner müssen Mitarbeiter nicht mehr von einem Gabelstapler absteigen, um Paletten bei der Ankunft zu scannen oder Lagerorte zu erfassen, sondern können direkt im Sitzen vom Stapler aus eingescannt werden. Es können Artikel auf eine Entfernung von bis zu zehn Metern gescannt werden. IoT konnte sich für die Weiterentwicklung und Steigerung der Produktivität im Lager zu einem der wichtigsten Faktoren entwickeln.
industry-of-things.de

– Anzeige –
livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt! livestreaming-berlin.tv

PROJEKT DER WOCHE

Bechtle macht sich das Internet der Dinge zunutze: Die Bechtle ist einer der erfolgreichsten IT-Dienstleistern in Europa. Das Bonner Competence Center hat einen mehrstufigen Ansatz für IoT-Szenarien entwickelt, um Kunden bei ihrer Digitalisierungsstrategie begleiten und gemeinsam mit ihnen ­Lösungen erarbeiten zu können, die ihre Prozesse effizienter, ihre Produkte höherwertig oder ihren Betrieb weniger störanfällig machen.
it-business.de

ZITAT

„Deutschland ist in der KI-Forschung gut aufgestellt.“
Karl-Heinz Streibich, Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme und Präsident von Acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften)
industry-of-things.de

INTERRUPTED

IBM hat viele Fehler in einer Reihe von IoT-Konnektivitäts-Chips entdeckt: Kürzlich entdeckte das X-Force Red-Hacking-Team von IBM Schwachstellen in einer Reihe von IoT-Chips, die aus der Ferne ausgenutzt werden kann. Milliarden von industriellen, kommerziellen und medizinischen Geräten sind gefährdet. Die entdeckte Sicherheitslücke betrifft die vom französischen Hersteller Thales entwickelten Cinterion EHS8 M2M-Module.
techhq.com

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Internet of Things und Industrie 4.0:

IoT-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings