KW 20: Belkin macht eigene WLAN-Kamera unbrauchbar, Neuer Einlass-Butler soll Wartesituationen erleichtern, Sidewalk Labs gibt vernetzte Stadt auf

NACHRICHTEN

Belkin macht eigene WLAN-Kamera unbrauchbar: Der Hersteller von smarten Sicherheitsgeräten Belkin stellt Ende Mai die Cloudsoftware für seine Wemo NetCams ein. Die Kameras sind ab diesem Zeitpunkt nicht mehr nutzbar – auch nicht mit einer anderen Software. Belkin gab keine Stellungnahme zu den Hintergründen der Geschäftsentscheidung. Zwar solle es Entschädigungen geben, jedoch nur für einen kleinen Teil der Kunden.
techbook.de

Neuer Einlass-Butler soll Wartesituationen erleichtern: Die Apostore GmbH bringt einen neuen digitalen Butler auf den Markt, der über ein LTE-Modem sowie WLAN-Verbindung verfügt. Die Butler können mit mobilen Endgeräten verknüpft oder von der Ladentheke aus bedient werden, um den Kundenfluss zu regulieren. Die Einlass-Phasen vor Apotheken oder anderen Geschäften sollen damit effizienter gesteuert werden. Der Butler verfügt über einen Touchscreen, der Informationen, aber auch interaktive Elemente anbietet.
industry-of-things.de

Verbraucherzentralen warnen vor mangelhafter Haftung mit smarten Geräten: Der Bundesverband der Verbraucherzentrale sieht mögliche Mängel des Produkthaftungsgesetzes in Zusammenhang mit Smart-Home-Geräten. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind bereits 35 Jahre alt und können im Zweifel nicht alle Aspekte abdecken, die mit den neuen Technologien einhergehen. Der Digitalverband Bitkom rät dazu im Falle von Schäden durch Smart-Home-Anwendungen die Hersteller zu kontaktieren. Problematisch wird es jedoch, wenn Anbieter insolvent gehen. Die Experten der Verbraucherzentralen empfehlen sich bereits vor dem Kauf über die Leistungen der Hersteller zu informieren und zu recherchieren, wie oft und über welchen Zeitraum sie Software-Updates anbieten. Diese können zumindest Schäden in Verbindung mit Datenmissbrauch verringern.
rnd.de

Sidewalk Labs gibt vernetzte Stadt auf: Die Alphabet-Tochter Sidewalk Labs hatte vor drei Jahren ein Großprojekt am Ontario Lake im kanadischen Toronto geplant: ein vernetzter Stadtteil sollte entstehen, der durch IoT-Lösungen sparsamer und sauberer sein sollte. Nun wird das Projekt jedoch eingestellt. Als Grund gibt das Unternehmen die finanzielle Lage an, die sich aufgrund der Corona-Krise verschärft haben soll. Zwar könne man das Projekt umsetzen, allerdings nur wenn wesentliche Kernelemente ausgespart werden.
faz.net

Kooperation: Mehr Cybersicherheit für Baden-Württemberg energie-und-management.de
Drahtlos-Sensorik: HF-RFID-Transponder-ASIC für die industrielle Datenerfassung industry-of-things.de
Predictive Maintenance: So digitalisiert thyssenkrupp seine Produktion bigdata-insider.de
IOTA-Gründer: Die Zukunft des Internet der Dinge crypto-news-flash.com

ZAHL DER WOCHE

Fast 100.000 Patente wurden weltweit für 5G-Anwendungen registriert – viele davon für IoT-Lösungen.
it-production.com

-Anzeige-
Das Coronavirus schränkt unser soziales Leben ein – richtigerweise müssen Menschen vor lebensgefährlichen Infektionen geschützt werden. Wenn Begegnungsräume nicht mehr erreichbar sind, verlieren wir Möglichkeiten zum Austausch und Lernen. Wer nach Verbindung sucht, nutzt digitale Alternativen. Wir unterstützen dabei, Begegnungen online zu schaffen – mit Veranstaltungsstreams können Sie die wichtigen menschlichen Verbindungen dennoch knüpfen.
livestreaming-berlin.tv

HINTERGRUND

Samsung Smartthings hat Probleme mit Fremdherstellern: Wer seine Smart-Home-Geräte koordiniert nutzen möchte, sucht oft nach einem passenden Hub, mit dem sich unterschiedliche Dienstleister verbinden lassen. Samsung hat mit Smartthings seine eigene Lösung auf den Markt gebracht. Im Praxistest erweist sich der Hub als günstige Option, allerdings kommt er nicht ohne Makel. Denn vor allem ältere Geräte von Fremdanbietern sind schwerer zu verknüpfen – Samsung muss Geräte von anderen Marken noch immer “abnehmen”. Vor allem bei den ersten Modellen von Heizungsthermostaten gibt es Probleme.
techstage.de

Autobranche nutzt IoT-Lösungen: Eine Untersuchung der Unternehmensberatung BearingPoint innerhalb der Automobilbranche hat ergeben, dass bereits ein Viertel der Unternehmen IoT-Anwendungen im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse einsetzen. Rund ein Drittel arbeitet bereits mit Big Data für eine bessere Analyse des Optimierungspotenzial. Künstliche Intelligenz hingegen ist noch nicht so stark verbreitet – lediglich 19 Prozent der Befragten gaben an, KI-Systeme zu nutzen.
automotiveit.eu

PROJEKT DER WOCHE

Neues IoT-Seilbahnprojekt in der Schweiz: Aus der Kooperation zwischen der Sisag AG – einem Anbieterin von elektrischen Steuerungs- und Informationssysteme für Seilbahnen – und der BBV Software Services AG aus Luzern ist das System SisControl entstanden. Dieses soll mithilfe von Sensoren und moderner Messtechnik an Seilbahnen Informationen zu Wind, Wetter und Auslastung sammeln und zusammenfassen. Diese Daten sollen Entscheidungen über Wartung, aber auch über die Schließung von Pisten geben, sollte sich beispielsweise die Wetterlage schwunghaft ändern.
punkt4.info

ZITAT

“Das AIoT von den Wurzeln bis zu den Blättern befruchten!”
Kou-Hung Lawrence Loh, Senior Vice President & Corporate Strategy Officer bei MediaTek, fordert eine stärkere Symbiose von Künstlicher Intelligenz (AI) und IoT.
elektroniknet.de

INTERRUPTED

Kameras sollen Abstandsregeln in Cannes überwachen: Moderne KI-gestützte Kamerasysteme sind imstande Abstände zwischen Menschen zu erfassen. Im französischen Cannes sollen diese mit Beginn der Lockerungen der Corona-Ausgangsbeschränkungen zum Einsatz kommen. Zusätzlich soll erkannt werden, ob die Menschen einen Mundschutz tragen. Zwar versichert der Betreiber der KI-Kameras, dass keine Daten gespeichert, sondern nur anonymisiert verarbeitet werden – Datenschützer schlagen dennoch Alarm und befürchten Massenüberwachung.
krone.at

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Internet of Things und Industrie 4.0:

IoT-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings